Elektro im Lüdchen

Elektro im Lüdchen

Im ehemaligen Queens gibt es wieder Leben – und die Neustadt schimpft über den Namen.

Lange standen die Räumlichkeiten, die einmal das „Queens“ beheimateten, leer. Nun tut sich wieder was – und zwar nicht erst seit gestern. Zwei Monate hat der Umbau gedauert, nun wird am kommenden Samstag neueröffnet. Elektronische Tanzmusik und die Premiere eines Hamburger Craft Beers, also eines handwerklich gebrauten Bieres, versprechen die Inhaber. So weit, so gut. Elektro und Bier sind nun nicht neu hier, haben wir, mögen wir, kann man ja mal vorbeischauen. So könnte man denken. Aber der Laden nennt sich „Der Lude“ – und das fand der geneigte Neustädter offenbar nicht so nett, wie die Reaktionen nach Bekanntmachung der Pressemitteilung zeigten.

Deshalb haben wir nachgefragt. „Das vorab beheimatete Queens war ein sehr freizügiger Laden und wir wollten dieses Motto irgendwie übertragen, aber für Heteros und Homos und überhaupt alle Partyhungrigen,“ sagt Stefan Voigt, Geschäftsführer des Luden. „Der Begriff Lude mag negativ behaftet sein, aber er ist mit dem Rotlichtmilieu verbunden wie Klebstoff“, so Voigt weiter, der auch die Geschäftsführung des Stilbruch in der Böhmischen Straße innehat.

Nach der aktuellen Sexismus-Debatte mag man da von mangelnder Reflexion sprechen, was Sexismen angeht. Aber „Der Lude“ ist bei weitem nicht der einzige Laden in Dresden mit Rotlicht-Thematik. Da wünscht man sich die gleiche Empörung bei allen Koks-und-Nutten-Partykonzepten und (mit Verlaub) Titten-Flyern. Aber das soll hier nicht das Thema sein.

Hinter den Türen ist der Laden dann doch eigentlich ganz schmuck geworden – wobei natürlich auch das immer Geschmackssache ist. Wer das „Queens“ kannte, weiß, dass die Räumlichkeiten nicht die größten sind. Eigentlich sind sie kuschlig klein und das passt ja zum Konzept einer Anfass-Bar: ein Clübchen also, ein Lüdchen. Von Donnerstag bis Samstag legen hier DJs vom Podest aus auf, unter der Woche mutiert der Laden zur Bar. Zwischen Ornamenttapete und Reeperbahnbild findet man Fotografie, die erklärt, warum der Eintritt erst nach Abschluss des 18. Lebensjahres gestattet wird.

Welches Veranstaltungsprofil sich hier entwickelt, bleibt abzuwarten. Die Neustadt ist um eine Tanzbar und eine Biersorte reicher. Verfolgen wir weiter den Shit-Storm und schauen wir mal.

Der Lude – Unterhaltung für Erwachsene
Eröffnung mit DJ Thorben van Housewald

Samstag, 23. Februar 2013, 20 Uhr, Görlitzer Straße 3, 01099 Dresden

Der Eintritt ist frei.

Verwandte Beiträge

AOK Sachsen-Anhalt: Wechselkampagne 2020

AOK Sachsen-Anhalt: Wechselkampagne 2020

Bürgerstiftung Dresden: Social Media Beratung

Bürgerstiftung Dresden: Social Media Beratung

Große Krankenkasse: Laufende Social Media-Betreuung

Große Krankenkasse: Laufende Social Media-Betreuung

Zapfanstalt Braugasthaus: Bier – Ein Handbuch

Zapfanstalt Braugasthaus: Bier – Ein Handbuch

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.